Juan Orozco

Bariton

“Poderoso Barítono Nabucco , Juan Orozco como el pretencioso gobernante en el papel principal. El bajo-barítono trae consigo una voz poderosamente sonora que, incluso en la fase de debilidad y confusión del rey, es de una plenitud constante y siempre permanece benigna a pesar de su poder. Andreas Berger
Braunschweiger Zeitung Germany.
“Mächtiger Bariton“ Juan Orozco spielt in der Titelrol- le vor allem den anmaßenden Machthaber aus, der das Volk der Hebräer unterdrückt und sich selbst zum Gott ausruft. Der Bassbariton bringt dafür eine kraftvoll sonore Stimme mit, die auch in der Phase der Schwäche und Verwirrung des Königs von gleichbleibender Fülle prangt und bei aller Macht immer Swohltönend bleibt. Andreas Berger . Nabucco. Braunschweiger zeitung Germany
“Pero esto no debe ocultar el hecho de que es la noche de Juan Orozco. Su dibujo de la figura de Falstaff es de una notable madurez y complejidad. Cuando en el tercer acto reflexiona sobre la maldad del mundo, la filosofía está en las cuerdas vocales: un barítono majestuosamente oscuro, poderoso y con un gran potencial creativo. Un punto culminante de la noche de estreno es su escena de diálogo con Ford, en la que Martin Berner hace que los celos del personaje destellen en el sonido. “” Alexander Dick Badischer Zeitung , Germany
“Falstaff Premiere „“Mit seiner dröhnenden Stimme sticht Orozco auf überragende Weise aus dem Ensemble hervor“ Leah Biebert „ “Klassik Begeistert. Freiburg .
Falstaff „“Con su voz resonante, Orozco se destaca de manera sobresaliente del conjunto.“ Leah Biebert Germany 2019.
“Doch das soll nicht darüber hin weg täuschen, dass es der Abend Juan Orozcos ist. Seine Zeichnung der Fafstaf Figur ist von einer bemerkenswerten Reife und Vielschichtigkeit. Wenn er im dritten Akt über die Schlechtigkeit der Welt reflektiert, ist das Philosophie auf Stimmbändern: ein majestätisch-dunkler, Kraftvoller Bariton mit hohem Gestaltungspotenzial. Ein Höhepunkt des Premier abends ist seine Dialogszene mit Ford der Martin Berner die Eifersucht der gur klanglich aufblitzen lässt. „“ Alexander Dick, Badische Zeitung, 29. September 2019)Germany
Die Partien des nihilistischen Hofmann-Gegenspielers Lindorf/Coppélius/Miracle/Dapertutto verinnerlicht Juan Orozco mit Kraftvoll- Dämonischem Bariton. Badische Zeitung, Alexander Dick.
Wunderbar in der Sonorität seines autoritären und markanten Baritons gestaltete Juan Orozco den herrischen, unnachgiebigen und erbarmungslosen Grafen von Toulouse und Vater von Hélène. Opern Welt
Herzenswärme verströmt Juan Orozcos auf Massenets Parlando heruntergeschraubter Kolossalbariton als Pandolfe. Im Zentrum natürlich Lucette und der Königssohn. Badische Zeitung
Der Mexikaner Juan Orozco war ein Renato, der den Anforderungen dieser Baritonpartie mehr als gerecht wurde, insbesondere berührte seine differenzierte Darstellung, die Entwicklung vom Freund-Kollege-loyaler Mitarbeiter des Chefs hin zum wütenden Ehemann, der trotz seiner Enttäuschung seine Gattin noch immer liebt." Alex Eisinger Online Merker"
Sein Freund und späterer Gegenpart Renato ist derweil bei Juan Orozco stimmlich wie darstellerisch gut aufgehoben." Der Bund Bern . Ballo in maschere .
"Wunderbar in der Sonorität seines autoritären und markanten Baritons gestaltete Juan Orozco den herrischen, unnachgiebigen und erbarmungslosen Grafen von Toulouse und Vater von Hélène. Eine Gewaltsleistung, welcher vom Publikum verdientermassen enthusiastische Anerkennung gezollt wurde," Oper aktuell. Jerusalem Verdi .
"Maravilloso en la sonoridad de su autoritario y distintivo barítono creo Juan Orozco el personaje del imperioso, intransigente y despiadado Conde de Toulouse. Un trabajo inmenso que merecidamente ha sido reconocido con entusiasmo por parte del público." Oper Aktuell. Jerusalem 1.10.2016.
"Der Graf von Juan Orozco verfügt über einen imperialen Bariton, der zunehmend bedrohlich wirkt." Neue Bürcher Zeitung
"Baritonal dignidad radia Juan Orozco como el Conde de Toulouse " Badische Zeitung.
“Juan Orozco ist nicht nu rein gewichtiger, grundsolider Bariton, ganz stützender Patron; tief unten vibriert zudem sein Schmerz über den Verlust des gemeinsamen Kindes”.Il Tabarro. Südkurier Freiburg.
“Mit seinem kernigen, substanzreichen Bariton gibt Juan Orozco dem Schiff-Chef eine mitunter raumgreifende Präsenz”. Badische Zeitung
“Juan Orozco ist ein mächtiger Bösewicht Gianciotto, ein dämonischer Bariton mit lodernder Forza”. Badische Zeitung.
“Auch  der Theaterimpresario Michonnet war mi dem glänzend singenden, bewegend die unerfüllte Liebe zu Adriana aufzeigenden Juan Orozco bestens besetzt”. OPERNGLAS.
"Spielend wett: Der Mexikaner verfügt über einen mächtigen, grossen Bariton mit tollen Resonanzraum." Kultur Badische Zeitung.
“Juan Orozco gibt einen beeindruckenden Amfortas, der Leidensgestus kulminiert im kräftigen, dichten Fluten seines voluminösen Baritons." Parsifal. Badische Zeitung.
 
Juan Orozco projected his baritone effortlessly and proved that the part of Frank can be as starry as the title role”. OPERA The world’s Leading opera magazine. 2009.
“Amfortas mit mächtigem Bariton, auch darstellerisch eine Wucht: Juan Orozco sich in Schmerzen windet, während die Gralsritter Ekstase fühlen. Kultur Joker.
Il ruolo del protagonist era interpretato da Juan Orozco, con voce Baritonale ben proiettata, anche se il suo stille sembrava leggermente dalla scuola verista. L’OPERA, mensile per il mondo del melodrama.Poste Italiane, Nabucco, 2011.
“Juan Orozco was one of the most harrowing Amfortases I’ve experienced, and overtly Christ-like figure with a dark, fluid baritone which he deployed with astonisching abandon.” Royal Theatre Norwich England.
“Juan Orozco gibt einen beeindruckenden Amfortas, der Leidensgestus kulminiert im kräftigen, dichten Fluten seines voluminösen Baritons. Parsifal. Badische Zeitung.
“No hubo necesidad de esperar el Te Deum, del aria final del primer acto, para que el baritone hidalguense, Juan Orozco, se impusiera en escena por su calidad escénica y su potente voz, protagonizando al malévolo Barón Scarpia, que terminó cultivando la ovación del public la noche del martes” PROCESO, 2009 México.
“Mit seinem kernigen, substanzreichen Bariton gibt Juan Orozco dem Schiff-Chef eine mitunter raumgreifende Präsenz”. Badische Zeitung
“Juan Orozco ist ein mächtiger Bösewicht Gianciotto, ein dämonischer Bariton mit lodernder Forza. “ Badische Zeitung.
“Juan Orozco ha crecido como artista y encarnó a un Scarpia que Tosca definitivamente no querrá volver a ver delante de Dios. L a Plenitud de su voz , emisión redonda y capacidad para matizar en los momentos dramáticos del Segundo acto fueron de notar. No hay baritone mexicano major equipado vocalmente para el repertorio dramático.” PROÓPERA México.
“Auch der Theaterimpresario Michonnet war mi dem glänzend singenden, bewegend die unerfüllte Liebe zu Adriana aufzeigenden Juan Orozco bestens besetzt”. OPERNGLAS. spielend wett: Der Mexikaner verfügt über einen mächtigen, grossen Bariton mit tollen Resonanzraum. Kultur Badische Zeitung.
“Juan Orozco überzeugt gesanglich mit Präsenz und Präzision, bleibt schauspielerisch allerdings an Dämonie manches schuldig." Ballo in Maschera. Operapoint.
“Da weht ein kräftiger Hauch von Scala durchs Freiburger Theater. Zum Beispiel bei Juan Orozcos Michonnet. Die Regieverleicht dem treuen Adriana-Freund gerade am Beginn zwar einen zu bajazzohaften Anstrich-seine Stimme macht dieses Leichtgewicht